Über-ich

Ich liebe Reis­bäll­chen, Repor­ta­gen, Ruck­sack­tou­ren — und Alli­te­ra­tio­nen. Oder all­ge­mei­ner aus­ge­drückt besteht das Tri­um­vi­rat mei­ner Lei­den­schaf­ten aus Essen, Schrei­ben und Rei­sen — in die­ser Reihenfolge.

Essen, weil ich bis­lang nichts ande­res auf die­ser Welt gefun­den habe, das mir ähnlich viel Freude und Genuss berei­tet. Schrei­ben — egal ob für Papier, den Bild­schirm oder zu beweg­ten Bil­dern — weil ich den Drang ver­spüre, Geschich­ten zu erzäh­len; weil ich die Man­nig­fal­tig­keit der deut­schen Spra­che liebe; weil zwei Hand­voll durch­dacht anein­an­der­ge­reihte Buch­sta­ben genü­gen, um mir Begeis­te­rungs­trä­nen in die Augen zu drü­cken. Und Rei­sen? Nun ja, weil es nun ein­mal so unend­lich viele ent­de­ckens­werte Orte auf die­sem Pla­ne­ten gibt. Im Ide­al­fall lässt sich die­ses Trio zu mehr oder weni­ger sinn­haf­ten Unter­neh­mun­gen ver­bin­den — so wie bei mei­ner kuli­na­ri­schen Deutsch­land­reise.

Und abge­se­hen davon? Bin ich ein aus­gie­bigst beschul­ter, in Mün­chen und Detroit studierter, um die Welt gereister, crossmedial volon­tier­ter, Mün­chen lie­ben­der, in diver­sen Redak­tio­nen gestähl­ter Medi­en­jun­kie, der meist ent­spannt, meist freund­lich und gut gelaunt daherkommt.

Mehr?